Ob heute wohl fünf Wettfahrten gehen würden, das fragte Frithjof Ohin, der Wettfahrtleiter der diesjährigen Harrasser Kanne, und das "Urgestein" der CYC Wettfahrtleiter, Hans Vogt sen., antwortete wie üblich: "Jetzt fängst mal mit der ersten an, dann sehen wir weiter". Den Begriff "Urgestein" hatte Hannes Hubert-Reh vorher in der Skipperbesprechung geprägt.

Wer früher als Regattasegler an den Gardasee kam und nach dem Wind fragte, der war sofort als Greenhorn identifiziert: In der Früh kam der Nordwind - für Einheimische Pelèr, für alle anderen Vento - und um halb zwölf gab es Südwind, die Ora. Basta. Das ist heute nur noch selten so.

Der verstorbene Robby Reiter, seinerzeit Flottenhäuptling der H-Boote an Chiemsee und Simssee, hatte die Idee, die neue Segelsaison mit einem Taktik-und Regelkundeabend mit Uli Finckh einzuläuten. Das war 2007

Liebe Flottenmitgliederinnen, liebe Flottenmitglieder,

 

am 3. November trafen wir uns beim Hirzinger in Söllhuben zum diesjährigen Flottentreffen. An dem Abend nahmen 27 Personen teil, darunter Peter Zauner, der Sportverantwortliche der DHK und diesjähriger Ranglistenerster, und Thomas Kausen, heuer Zweiter in der Rangliste. Dazu Charly Zipfer, erster Vorstand der WVF und Seenvertreter Chiemsee. Illustrete Gäste also.

Die H-Boote sind bei der Chiemsee Meisterschaft nur noch spärlich vertreten. Deshalb bilden sie auch schon seit vielen Jahren keine eigene Klasse mehr, sondern segeln mit Yardstick-Zahl 106 in der Gruppe Einheitsklasse. Hier erreichten nun Charlotte und Thomas vom Berge in der Saison 2018 einen ausgezeichneten zweiten Platz gegen starke Konkurrenz, in der Gesamtwertung über Alles wurden sie 16. bei 62 vollgewerteten Startern und 176 Teilnehmern insgesamt.