Mit vier Booten wollten wir vom 2. bis 4. August an den Gardasee zum diesjährigen Alpenpokal, am Ende musste aber Hans Reile berufsbedingt mit seiner Crew zuhause bleiben. Also blieben drei: Dirk Stadler mit Roger Lübbe und Christian Wöhrer, Fips Ullherr mit Stefan Röttcher und Karl-Heinz Schulz sowie Martin Köhle mit Stefan Hammermüller und Christoph Poffer Herrmann.

Acht Wettfahrten waren ausgeschrieben und wurden auch gesegelt, davon an den beiden ersten Tagen 6 bei schönem Süd und am Schlusstag zwei bei morgendlichem Nord.

 

Es war wieder ein Traum - und für die meisten war es ziemlich eng. Dirk Stadler wurde punktgleich mit der Kausen-Crew Zweiter, Fips punktgleich mit Thilo Beuster Sechster und die Köhle-Mannschaft einen Punkt dahinter und - natürlich - punktgleich mit Karl Draude Achter.


Auf dem Treppchen: 1. Kausen-Crew, 2. Stadler-Mannschaft. 3. Puls-Crew

 

 

Festes Ritual: Sigi Merk singt "we are young, we are free, we are the H-Boat family..."

und alle singen mit.

Fazit: Der Gardasee ist und bleibt das schönste oberbayerische Segelrevier der Welt.

Fotos: Markus Wöhrer

mak