Der verstorbene Robby Reiter, seinerzeit Flottenhäuptling der H-Boote an Chiemsee und Simssee, hatte die Idee, die neue Segelsaison mit einem Taktik-und Regelkundeabend mit Uli Finckh einzuläuten. Das war 2007

und wir trafen uns im Seglerheim, seinem Club. Mittlerweile ist der „Finckh-Abend“ zu einem festen Programmpunkt im H-Boot-Kalender geworden.

Also trafen sich auch heuer, am 5. April, rund zwanzig Seglerinnen und Segler, um von dem erfahrenen H-Boot-Segler und internationalen Schiedsrichter und Wettfahrtleiter auf die Segelsaison 2019 eingestimmt zu werden. Eigentlich ist man an den Themen, die Uli mit Hilfe seines Beamers an die Wand des Hotels Bayerischer Hof warf, schon einmal vorbeigekommen, aber so richtig sitzen tun sie ja nicht. Zum Beispiel: Ab wann führt das Unterwenden zu einer sicheren Leeposition und ab wann ins Verderben? Wer hat bei der Annäherung an eine Leebahnmarke Innenposition und bedeutet das auch gleichzeitig Wegerecht?

Drei Stunden lang, mit einer gewissen Essensverschnaufpause, versuchte der ehemalige Physiklehrer, uns mit den physikalischen Grundlagen des Segelns für 2019 fit zu machen und gleichzeitig die Regelkunde wieder aufzuwärmen. Es war wie halt immer ein erfreulich lockerer und dabei lehrreicher Abend, wir werden ihn 2020 wiederholen.

 

mak